Kooperationsvereinbarung JAS-Schule

 

 

 

 

Unterschleißheim, den 03.12.18

Sehr geehrte Eltern,

 

die Schulsozialarbeit ist in der Johann-Schmid-Schule bereits seit dem Schuljahr 2012/2013 fest verankert und eine wertvolle und nicht mehr wegzudenkende Stütze im schulischen Alltag.

Daher möchten wir als Kooperationspartner Ihnen, im Sinne der Transparenz, diese besondere Art der Zusammenarbeit im heutigen Elternbrief nochmals genauer erläutern.

Jugendsozialarbeit an Schulen ist eine besonders intensive Form der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule. Ziel ist es, die Kinder in ihrer persönlichen und schulischen Entwicklung zu unterstützen. Dazu gehören im Allgemeinen die Stärkung der sozialen und persönlichen Kompetenzen und die Unterstützung bei der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, sowie die individuelle Förderung bei spezifischen Beeinträchtigungen und/oder Schwierigkeiten im Sozialverhalten. Die Angebote der Schulsozialarbeit an der Schule sollen die schulische Erziehungsarbeit begleiten und ergänzen.

In unserer Schule wird die JaS vertreten durch Frau Niesert-Matschke, Diplom Sozialpädagogin und Frau Kandler, Bachelor für soziale Arbeit.

Das Angebot ist umfassend. Es teilt sich in Präventiv-Programme und Unterstützungsangebote für Schüler, Eltern und Lehrer.

Präventivprogramme

  • Pädagogische Spielstunden ( Präventivangebote für die Klassengemeinschaft)

  • Samy`s Leseratten-Club

  • Projekt „vom ICH zum WIR“ (ein Angebot speziell für die 2ten Jahrgangsstufen)

  • Leseclub (abgestimmt für die 1. und 2. Jahrgangsstufen)

  • Arbeitsgemeinschaft „Streitschlichter“ (ein Angebot ab der 3ten Jahrgangsstufe)

  • Schulbibliothek (in Kooperation mit Eltern und der Schulleitung)

  • „Schmuddelwettergeschichten“ (ein Vorlese-Angebot in der Schulbibliothek)

  • Klassensprecherversammlungen (gemeinsam mit der Schulleitung)

 

Weitere Unterstützungsangebote

  • Einzelfallhilfen für einzelne Schüler (hierfür können die Schüler Unterstützung der JaS anfordern)

  • Einzelfallhilfen zur Eltern-Kind-Unterstützung

  • Beratung für Lehrerinnen

Alle Präventivprogramme und Unterstützungsangebote werden auf Wunsch der Lehrkräfte durchgeführt. Die Eltern der jeweiligen Klassen werden vorab von der Klassenleitung darüber informiert. Ein Erfahrungsaustausch über die Angebote erfolgt in regelmäßigen Treffen (Jour Fixe) mit der Schulleitung.

 

Zur Wahrung individueller Interessen unterliegt die JaS der Schweigepflicht.

Das bedeutet, Informationen, welche Schüler oder Eltern an die JaS herantragen, werden vertraulich behandelt.

Die Erziehungsberechtigten haben auch die Möglichkeit eine Kooperation mit der JaS abzulehnen.

Führen Mitarbeiter der JaS Klärungen mit einzelnen Schülern durch, werden die Eltern darüber informiert. Natürlich muss auch das Interesse der Schüler gewahrt bleiben, sodass auch – auf Wunsch der Kinder – Informationen, welche von den Schülern an die JaS weitergegeben werden, vertraulich behandelt werden.

Im Sinne unserer Kinder, sollte eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule, Elternhaus und JAS stattfinden und ein Informationsfluss ermöglicht werden.

Daher bitten wir Sie, die wertvolle Arbeit der Schulsozialarbeit an unserer Schule zu unterstützen und ihren Kindern die Teilnahme an Präventivprogrammen und individuellen Gesprächen zu gestatten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Claudia Denzinger                                           Ingeborg Schwab

Rektorin                                                           Konrektorin

 

 

 

Katja Niesert-Matschke                                   Nadine Kandler

Dipl. Soz.-Pädagogin                                      Bachelor f. soz. Arbeit